Der Maulbeerpapst war in Hofstetten!

Auf Einladung des Gartenbauvereins Hofstetten hielt Gerd Meyer von der Baumschule Botanik in Weißenburg am 2. Februar 2023 einen Informationsvortrag unter dem Titel:  Durch welche Maßnahmen verlieren wir in Zeiten des Wandels nicht die Lust am Grün, bezogen auf Gehölzauswahl, Qualitäten und Pflanzenernährung.

 

Gerd Meyer ist auch als “Maulbeerpapst” bekannt und gilt deutschlandweit als einer der wichtigsten Vermehrer dieser uralten Kulturpflanze. Ihm eilt der Ruf voraus, dass er voller Leidenschaft, Begeisterung und Witz über seine Erfahrungen als Gärtner berichtet, dazu noch anschaulich und unaufgeregt. 

 

Diesem Ruf wurde er auch in Hofstetten gerecht, als er vor weit über fünfzig höchst interessierten Besuchern aus nah und fern gestandene neunzig Minuten lang aus dem Stehgreif referierte, ohne technische Hilfsmittel wie Beamer, Flipchart oder Notizzettel.

 

Nach der Darstellung seines beruflichen Werdegangs kam Gerd Meyer auf die Dürre und Hitze des vergangenen Jahres zu sprechen, die sich durch das Wetterphänomen El Niño in der Zukunft weiter verschärfen könnten und die dem Gärtner große Probleme bereiten. Daher seine Frage: Durch welche Maßnahmen verlieren wir in Zeiten des Wandels nicht die Lust am Gärtnern?

 

Und hier seine Antwort in Stichpunkten:

  • Die großen Discounter-Ketten werden zu gewissen Zeiten (Frühjahr, Herbst) zu Garten-Centern. Dabei werden die Pflanzenauswahl und die Pflanzzeiten einheitlich vorgegeben, unabhängig von individuellen lokalen Bedingungen (örtliches Klima, Boden). Die eigentlich nötige fachliche Beratung hinsichtlich Pflanzenauswahl, Pflanzzeitpunkt, Pflanztechnik kommt dabei zu kurz. 
  • Bäume sollten so jung wie möglich gepflanzt werden, da sie in jungen Jahren noch in der Lage sind, sich alleine lebensfähig, also unabhängig vom Menschen, zu entwickeln. Ältere Bäume, die wir einpflanzen, haben sich typischerweise an eine Pflege “wie bei Muttern” gewöhnt, mit regelmäßigem Gießen, Düngen etc. Zur Illustration hatte Gerd Meyer eine kleine Eiche mitgebracht, deren Wurzel in einer Pflanzpatrone steckte, wodurch die Wurzel ihre natürliche Wuchsrichtung behält und Grundwasser selbst erreichen kann. Diese Art der Pflanzung kommt dem natürlichen Wachstum eines Sämlings recht nah und erhöht die statistische Lebensdauer des Baumes erheblich.
    Die in der letzten Zeit populär gewordenen Wassersäcke erzeugen hingegen bei ihrem Einsatz den Eindruck, als hinge der Baum am Tropf. Und dies tut er dann in der Tat.
  • Der Gartenboden, der sich durch Sonneneinstrahlung gewaltig erwärmen kann, sollte schattiert werden, etwa durch Bodendecker, Unterdeckung oder Mulch.
  • Sträucher sollten nicht konsequent im Frühjahr geschnitten werden, wenn sie ihre Blüten aufbauen, sondern erst dann, wenn sie im Trockenstress sind, also etwa zwei Wochen vor Johanni.
  • Wir sollten lernen, im Garten, speziell im Herbst, “schlampig” zu sein. Dies fördert die Biodiversität.

 

Des Weiteren gab Gerd Meyer auf Fragen aus dem Publikum Hinweise zum Obstbaumschnitt, der sich ganz individuell am einzelnen Baum orientieren und eher zurückhaltend als Hilfestellung erfolgen sollte. Und selbstverständlich kam Gerd Meyer auch noch auf Maulbeeren zu sprechen, die es als klein bis sehr groß wachsende Bäume gibt, in Kugelform, hängend etc. Sie alleine könnten also bereits jeden Gärtnertraum erfüllen.

 

Gerd Meyer vor zahlreichen Besuchern.
Eine Pflanzpatrone
Erklärungen am Objekt
Abschlussdiskussion

Das Publikum war sich nach diesem Informationsvortrag einig: Gerd Meyer eilt zu Recht der Ruf voraus, dass er voller Leidenschaft, Begeisterung und Witz über seine Erfahrungen als Gärtner berichtet, dazu noch anschaulich und unaufgeregt. 

Tag der offenen Gartentür in Hofstetten

► Zum Bericht über den Tag der offenen Gartentür

Hier die Einladung, mit denen die Besucher eingeladen wurden:

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Eichstätt und der Gartenbau- und Landschaftspflegeverein Hofstetten laden zum Tag der offenen Gartentür ein. Am Sonntag den 12. Juni werden verschiedene private und öffentliche Gärten zwischen 10 und 17 Uhr ihre Pforten für Besucher geöffnet haben. Besucher können verschiedene Gärten entdecken und sich mit den Verantwortlichen über diverse Themen auszutauschen. Die Gärten sind so individuell wie ihre Besitzer und Nutzer. Es wird viel zu entdecken geben: ein künstlerisch gestalteter, verwunschener Naturgarten, eine Rosenanlage mit über 300 Sorten, Gemüsebeete, ein klassischer Bauerngarten, eine Grundstücksbegrenzung mit Spindelobstbäumen, für Kinder geschaffene Spielbereiche und Naturerlebnisräume sowie naturnah gestaltete, öffentliche Grünflächen. Das Jura-Bauernhofmuseum wird an diesem Tag kostenfrei für alle Besucher zugänglich sein und der Waldwichtelpfad am Ortsrand lädt zu einem Spaziergang ein.

Es sollte bedacht werden, dass es sich bei den Gärten zum größten Teil um Privatgärten und nicht für Große Besuchergruppen konzipierte Schaugärten handelt. Aber gerade diese persönliche Atmosphäre ermöglicht einen direkten Erfahrungsaustausch und sicher werden Besucher viele nachahmbare Ideen und Inspirationen für den eigenen Garten mit nach Hause nehmen. Den Akteuren in Hofstetten für Ihre Gastfreundschaft sollte dahingehend Dank entgegengebracht werden, indem man sich Sorgsam in den Gärten bewegt, Pflanzbereiche schont und die Privatsphäre der tierischen und menschlichen Gartenbewohner respektiert. Fotografieren ist erlaubt und die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Die Gärtnerinnen und Gärtner in Hofstetten freuen sich auf viele Besucher und eine regen Erfahrungsaustausch.

Das war die Jahreshauptversammlung 2022

Die Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins Hofstetten fand am 31. März 2022 im Landgasthof Buchberger statt und war außergewöhnlich gut besucht. Es war die erste Jahreshauptversammlung für den im Herbst letzten Jahres neu gewählten Vorstand. Der erste Vorsitzende, Michael Falk, freute sich, Bürgermeister Roland Sammüller, Altbürgermeister Andreas Dirr, die  anwesenden Gemeinderäte und den Referenten Gerd Buschmann begrüßen zu können. Das Protokoll der vorigen Versammlung mit Vorstandswahl am 28. Oktober 2021 wurde von Schriftführer Simpert Streller verlesen. Im Anschluss erinnerte Michael Falk in seinem launigen Tätigkeitsbericht an all die verschiedenen Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Jahr. Der Verein hatte sich auch mit dem Projekt Lebensinseln bei der Vielfaltsmeisterschaft  der Vielfaltsmacher beteiligt. Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege am Samstag, 26. März. 2022 in Grösdorf, war dieser Beitrag ausgezeichnet und prämiert worden. Michael Falk überreichte Urkunde und Prämie an die beiden Schöpferinnen der Lebensinseln Hella Zinsmeister und Connie Kilcher. Nach dem Kassenbericht des Kassiers Stefan Waldmüller erfolgte die Entlastung des gesamten Vorstandes durch die anwesenden Mitglieder. Langjährige Mitglieder des Vereins wurden von Bürgermeister Roland Sammüller geehrt. Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes, Wünsche, Anträge wurde nur die Frage nach dem jüngst verschwundenen Ortsschild von Hofstetten an der Pfünzer Straße gestellt. Diese Frage konnte von Bürgermeister Sammüller zufriedenstellend beantwortet werden (Vandalismus). Zum Schluss dieser abwechslungsreichen Jahreshauptversammlung informierte Gerd Buschmann in seinem Vortrag detailliert über die bestimmenden Faktoren für die Bodenfruchtbarkeit. Dieser Vortrag bot auch alten Hasen manch wertvollen Tipp.

Bestimmende Faktoren der Bodenfruchtbarkeit
Sehr gut besuchte JHV
Die Schöpferinnen der Lebensinseln
Urkunde Vielfaltsmacher 2022
Ehrung langjähriger Mitglieder

Neue Vorstandschaft

Die sehr gut besuchte Mitgliederversammlung hat entschieden: Am Donnerstag, den 28.10.2021, wurde unter der Leitung von Bürgermeister Roland Sammüller und Wahlhelfer Gerhard Kögler die Vorstandschaft des Gartenbauvereins Hofstetten einstimmig neu gewählt. Erster Vorsitzender ist nun Michael Falk, die neue zweite Vorsitzende ist Connie Kilcher,  Kassier bleibt Stephan Waldmüller, neuer Schriftführer ist Simpert Streller. Die Beisitzer sind Werner Budde, Andreas Gangauf, Rosi Kaupp, Sebastian Kurpiers, Ralf Lückmann und Hans Miehling. Kassenprüfer bleiben Rupert Klinger und Martin Schroll.

Nach der Wahl bedankte sich die bisherige erste Vorsitzende Brigitte Gangauf mit einem Blumengesteck bei dem bisherigen zweiten Vorsitzenden Gerhard Fieger und jedem einzelnen  Mitglied aus ihrem Team. Ebenso bedankte sich Michael Falk bei Brigitte Gangauf und ihrem Team für ihr besonderes Engagement in den vergangenen Jahren. Sehr erfreut zeigte sich Michael Falk über die Zusicherung von Brigitte Gangauf, dass sie auch bei allen zukünftigen Anliegen der neuen Vereinsführung mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Ein besonderes Anliegen der neuen Vereinsführung wird die Artenvielfalt sein. Daher beteiligt sich der Gartenbauverein Hofstetten auch mit dem von Connie Kilcher und Hella Zinsmeister ins Leben gerufenen Projekt Lebensinseln bei dem aktuellen Wettbewerb der Vielfaltsmacher, eine Initiative des bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege.

Artenvielfalt war auch das Thema des sich anschließenden Fachvortrages von Anne Fröhlich, Kreisfachberaterin für Gartenbau und Landschaftspflege und zukünftige Koordinatorin für Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Landkreis Eichstätt. In ihrem Vortrag Naturnahe Gärten – Lebensraum für Mensch und Tier zeigte sie einfache Möglichkeiten auf, wie man auch in kleinen Gärten durch naturnahe Elemente zunächst Lebensräume für Insekten schaffen kann, wodurch wiederum Vögel und Igel magisch angezogen werden. Immerhin ist die Gesamtfläche aller Gärten in Deutschland größer als die Gesamtfläche aller deutschen Naturschutzgebiete. Eine angeregte Diskussion, gefolgt von einem geselligen Beisammensein rundeten diesen gelungenen Abend im Gasthaus Bauerwirt in Hofstetten ab. Ein herzlicher Dank geht auch an Martin Pauleser für die Dokumentation der Veranstaltung, sowohl per Foto als auch per Internet.

 

Sehr gut besuchte Mitgliederversammlung
Beste Stimmung
Aufmerksame Zuhörer
Anne Fröhlich
Die neue Vorstandschaft
Von links: Hans Miehling, Sebastian Kurpiers, Stefan Waldmüller, Rosi Kaupp, Werner Budde, Connie Kilcher und Michael Falk. Nicht auf dem Bild: Andreas Gangauf, Ralf Lückmann und Simpert Streller