Neujahrsempfang Gemeinde Hitzhofen

Bericht über Ehrungen für erfolgreiche Sportler der Gemeinde Hitzhofen

► Hier gibt es alle Bilder vom Neujahrsempfang in Hofstetten

Den Rahmen des Neujahrsempfangs nutzt Bürgermeister Roland Sammüller inzwischen traditionell um erfolgreiche Sportler aus dem Gemeindebereich für deren besonderen Leistungen zu ehren. „Die Hürde ist hoch und die Luft da oben ist dünn, da mindestens ein dritter Platz bei einer Bezirksmeisterschaft dafür notwendig ist.“ grenzte Sammüller ein. Aber auch „Aufstiegsmannschaften“ wird immer eine Ehrung zu Teil werden.

Besonders stolz ist der Rathauschef, dass in seiner Gemeinde sogar einen Weltrekordhalter zu Hause ist. Stefan Heddesheimer hat mit einer Fallschirmformation zwei neue Weltrekorde aufgestellt. Heddesheimer erläuterte den Gästen das genaue Procedere sowie die Schwierigkeiten die es zu überwinden galt. Beim ersten Weltrekord bildeten 225 Springer eine Formation aus zwei Bildern und beim zweiten bildeten 217 Springer sogar eine Formation aus drei Bildern. Sammüller belohnte ihn dafür mit der Eintragung ins Goldene Buch der Gemeinde.

Für ihren zweiten Platz bei Bezirksmeisterschaften wurden Jonas Haberl und Martin Pauleser vom Schützenverein Hubertus Hitzhofen-Oberzell für ihre herausragenden Leistungen mit der Gemeindenadel in Bronze geehrt.

Die silberne Gemeindenadel erhielt Christine Schneider für ihren 1. Platz bei den Bayerischen Meisterschaften im Taekwondo.

Die Gemeindenadel in Gold wurde an Simon Bauer von den Hubertusschützen Hofstetten für seine Platzierungen bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften, im Schießsport überreicht. Ebenso an Konstanze Esch für den 2 Platz bei der Deutschen Meisterschaft und weiteren 1. bis 3. Plätzen bei den bayerischen Titelkämpfen  in Taekwondo. Auch Paul Fröhlich von den Hubertusschützen Hitzhofen-Oberzell für seine Top-3-Platzierungen bei Bezirks-, Bayerischen- und Deutschen Meisterschaften wurde damit ausgezeichnet.

In das Goldene Buch der Gemeinde durften sich auch die Aufstiegsmannschaften der beiden Schützenvereine eintragen. Die 1. Luftgewehr Mannschaft von Hubertus Hitzhofen-Oberzell ist in die Gauoberliga aufgestiegen. Die erfolgreichen Schützen waren Christian Pauleser, Michael Jupke, Andreas Beck, Jannik Riemenschneider und Martin Pauleser. Für die Mannschaft war es der fünfte Aufstieg in Folge.

Die junge 1. Luftgewehr Mannschaft von Hubertus Hofstetten ist in die Bezirksoberliga Mittelfranken aufgestiegen, was erstmalig in der Vereinsgeschichte ist. Der Durchmarsch begann von der A-Klasse mit sieben Aufsteigen in neun Jahren. „Die Erfolgsgeschichte geht weiter, wo kann das enden?“ fragte Sammüller in die Runde. Die erfolgreichen Schützen sind Andreas Gerner, Lukas Miehling, Simon Bauer, Anna Lindner, Michael Spreng, Christine Schinko und Edeltraud Burkhardt

Bericht Teil2 über Neujahresempfang mit Ehrungen Gemeinde Hitzhofen

Bürgermeister Roland Sammüller nutzte den Neujahrsempfang der Gemeinde Hitzhofen um auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Das Gemeindeoberhaupt wagte aber auch einen Ausblick auf die Planungen für 2018. Unter den Ehrengästen waren die Pfarrer Alois Spies und Ulrich Eckert, Ehrenbürger Anton Zinsmeister, Altbürgermeister Andreas Dirr, Siegfried Strauß Rektor der Grundschule, die Leiterinnen der Kindergärten und Kinderkrippe, sowie die Vorstände aller Vereine und Verbände aus dem Gemeindebereich. Zahlreiche Bürger wurden für ihren Einsatz und ehrenamtliches Engagement geehrt.

Ein großes Lob gab es von Sammüller für den Gemeinderat der die Geschicke der Gemeinde leitet. Er bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit bei 15 Sitzungen und einigen Ortsterminen im vergangenen Jahr. Bei den öffentlichen Sitzungen könnten ruhig etwas mehr Zuhörer kommen, so sein Wunsch. Schwerpunkte waren die Friedhofsanierung in Hitzhofen, die Erschließung der beiden Baugebiete „Veitskapelle“ mit dem Lärmschutzwall und „Sonnenhang II“. Auf der Agenda der Gemeinde stehen für 2018 folgende Aufgaben: Die Suche nach einem Baugebiet in Hitzhofen, die energetische Sanierung der Grundschule in Hitzhofen, die Gestaltung des neuen Dorfplatzes in Hofstetten, die Fortführung des Energienutzungsplans und des Gemeindeentwicklungskonzeptes, den Abschluss der Neuausschreibung er Buslinie 85 nach Ingolstadt, die Planung eines Radweges nach Eitensheim, sowie die aufwändigen Kanalsanierungen in allen Ortsteilen.

Ehrenamtliches Engagement für das „Allgemeinwohl“ sei durch nichts zu ersetzten, 25 Vereine und Verbände im Gemeindebereich seien der „Nährboden für lebendiges Miteinander“ und für die Gemeinde ein unbezahlbares Gut. Die Gemeinde sei dadurch kein „anonymes Gebilde“ das nur zur Schlafstätte mutiert, erinnerte der Bürgermeister. Deshalb ist es inzwischen schon zur Tradition geworden, dass die Gemeinde engagierte Bürger und auch erfolgreiche Sportler ehrt. Viele Urkunden und Ehrenabzeichen wurden an die Bürger und Bürgerinnen überreicht.

Die Ehrung für langjährige Vereins- und Verbandsfunktionärstätigkeit setzt eine mindestens 15-jährige Tätigkeit im Ehrenamt voraus. Die Gemeindenadel in Gold mit großem Kranz für 30-jähriges Ehrenamt erhielt Manfred Sichert als Abteilungsleiter Tennis der SpVgg Hofstetten überreicht. Die weiteren Ehrungen: Mit der goldenen Gemeindenadel für 25 Jahre Ehrenamt wurden Bartholomäus Regler als Fähnrich der Feuerwehr und nun Vorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft Hitzhofen-Oberzell, Rupert Klinger als Vorstand des Krieger- und Soldatenvereins Hofstetten und Josef Schlamp als Fähnrich der KAB Hofstetten ausgezeichnet. Die silberne Gemeindenadel für 20 Jahre ging an Petra Gangauf und Monika Schroll für die Abteilungsleitung Gymnastik der SpVgg Hofstetten. Die Nadel in Bronze für 15 Jahre im Ehrenamt erhielten Anton Puff als Fähnrich und 2. Vorstand des Gartenbau und Landschaftspflegevereins Hofstetten, Peter Buchberger als Abteilungsleiter Tennis, Markus Pröbstl als Schriftführer, sowie Martin Schroll als Vorstand der SpVgg Hofstetten.

Der zeitraubende und unermüdliche Einsatz der Floriansjünger die oftmals ihre wertvolle Freizeit opfern wurde ebenfalls honoriert. „Sie bringen sich selber in Gefahr um Andere zu retten“ lobte der Bürgermeister. Von den Freiwilligen Feuerwehren Hitzhofen-Oberzell und Hofstetten wurden für 35 Jahre Thomas Alexander, Roland Mandlinger und Michael Sammüller die Nadel in „Gold 35“ angesteckt. Die Nadel „Gold 30“ für 30 Jahre aktiven Dienst erhielten Ludwig Lechermann und Josef Miehling. Die Goldene Nadel für 25 Jahre wurde an Christoph Krieglmeyer überreicht. Die Silberne Nadel für 20-jährigen Dienst erhielten Martin Mogl, Michael Meixner, Manfred Rößler, Thomas Rößler und Andreas Pflügl, Für 15 Jahre gab es die Nadel in Bronze für Tobias Templer, Stefanie Haberkorn und Richard Wild.

Hitzhofen/Hofstetten – Bericht von Josef Templer (jte)

 

 

Veranstaltungskalender 2018
Die Wichtel weinen

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü